Bundesliga-Finale ohne hannoversche Beteiligung – auch andere Teams geben Rückzug bekannt

Am Wochenende (10. Und 11. Oktober) findet mit dem Bundesliga-Finale das erste große nationale Judo-Event in Deutschland statt. Weil die Bundesligasaison 2020 aufgrund von Corona gestrichen werden musste, entschloss sich der Deutsche Judo-Bund kurzerhand, die Saison in Turnierform an einem einzigen Wochenende auszurichten. Mit dem KSC Asahi Spremberg und der weitläufigen Niederlausitzhalle in Senftenberg, die durch Großveranstaltungen wie dem Deutschen Jugendpokal erprobt ist, wurden schnell ein Ausrichter und der passende Ort für ein Event dieser Größe in Zeiten der Pandemie gefunden.
„Der wichtige Wiedereinstieg in den Wettkampfbetrieb der Bundesliga steht vor der Tür. Wir persönlich freuen uns alle sehr auf das Ligafinale und auf diese Veranstaltung“, heißt es in der Erklärung des DJB-Vorstandes vom vergangenen Wochenende.

Trotz aller Euphorie sucht man auf den Startlisten vergeblich nach Teams aus Hannover und dem Land Niedersachsen – obwohl der NJV zunächst mit vier gemeldeten Mannschaften vertreten war. In der ersten Bundesliga hätte das Judo-Team Hannover sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen um die Medaillen mitkämpfen wollen. Mit dem VfL Stade und dem TuS Hermannsburg hätten auch die befreundeten Vereine aus der zweiten Liga der Gruppe Nord, die ihre Kämpfe ebenfalls am Sonntag austragen werden, erfolgversprechend teilgenommen. Weiterlesen

Grünes Licht für Bundesliga-Finale in Senftenberg

Das Judo-Bundesligafinale darf unter strengen Auflagen mit einer begrenzten Zuschauerzahl vom 10.-11.10.2020 stattfinden. Der Kartenvorverkauf startet Anfang nächster Woche.

Nach der Absage unseres Männer-Teams konzentrieren sich unsere Hoffnungen auf das Frauen-Team, das beim Finale seine Premiere in der 1. Bundesliga begehen wird. Weiterlesen

Auftakt nach Maß

Am Wochenende war es endlich soweit: Der erste Kampftag in der 2. Judo-Bundesliga stand auf dem Programm und die Damen des Judo-Team Hannover begaben sich als frischer Aufsteiger auf Bundesliga-Neuland.
Als Gegner für das Bundesliga-Debüt warteten das Judo-Team Rheinland und der Gastgeber vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Mit einem großen Aufgebot von 20 Frauen hinterließen unsere Damen mit ihren neuen Anzügen von ju-sports schon beim Aufwärmen und Angrüßen im Dojo der Herbert-Grünewald Halle mächtig Eindruck. Und der Eindruck trügte nicht!!

Weiterlesen

JTH-Frauen kämpfen 2019 in der 2. Bundesliga

Lange hat es gedauert, jetzt steht es fest. Der DJB hat dem Judo-Team den Startplatz für die Saison 2019 in der 2. BuLi Nord bestätigt. Ursprünglich sollte am letzten Wochenende eine Aufstiegsrunde stattfinden, die jedoch mangels Interessenten abgesagt wurde. Damit ist das Judo-Team jetzt mit zwei Teams in den Bundesligen am Start.
Herzlichen Glückwunsch!!!

JTH-Frauen werden Vizelandesmeister

Am zweiten und letzten Kampftag der NJV-Landesliga der Frauen setzten sich die Damen vom Judo-Team, obwohl nur mit vier aktiven Kämpferinnen angetreten, jeweils mit 3:2 gegen JSC Hannover-Süd und VfL Stade durch.

Damit verteidigten sie ihren zweiten Platz vom ersten Kampftag, da auch der Tabellenführer KG MTV Isenbüttel/Braunschweiger JC ohne Niederlage blieb.
Nun heißt es abwarten, was die Ligareform des DJB für die nächste Saison bedeutet. Das Judo-Team will in jedem Fall in 2019 mit einem breiter aufgestellten Frauenteam in der nächsthöheren Liga vertreten sein.

Landesliga der Frauen

Am ersten Kampftag der Landesliga haben die Frauen vom Judo-Team das angepeilte Ziel der Tabellenführung knapp verpasst. Zwar gelangen trotz dünner Mannschaftsdecke Erfolge gegen Elze, Godshorn und Hollage. Aber gegen Isenbüttel ging die Rechnung leider nicht auf…

Landesliga der Frauen

Das Judo-Team hat nach langer Abstinenz wieder eine Frauen-Mannschaft am Start. Ziel der jungen Damen ist der Aufstieg in die Regionalliga. Am Samstag kämpfen sie um 15 Uhr in der Großen Halle der Grundschule im Rährweg gegen MTV Elze, JC Godshorn, MTV Isenbüttel und BW Hollage. Zum Team gehören Janne und Elna Ahrenhold, Mandy Sonnemann, Nike Schmitz und Laura Müller. Laila Göbel kann leider nicht dabei sein, da sie in Berlin beim European Cup U18 um die EM-Nominierung kämpft. Viel Erfolg in Godshorn und in Berlin!